1. Wann und wie oft beginnt die unterschiedlichen Ausbildungen?

Die Ausbildungsmodelle „Tagesschule“ und „Samstag-Schule“ beginnen jedes Jahr im Oktober,

unsere „Abendschule“ startet im März.

 

2. Gibt es auch Ferien?

Wir richten uns nach den Schulferien-Terminen in Niedersachsen.

 

3. Gibt es einen staatlichen Zuschuss zur Ausbildung?

In der Regel nicht. Es gibt Ausnahmen, in denen z.B. die Möglichkeit der Förderung unserer Tagesschulausbildung besteht (Bafög, Bundeswehr, Rentenversicherungsträger etc.)

 

4. Braucht man eine medizinische Vorbildung?

Unsere Ausbildung – ob Vollzeitausbildung oder berufsbegleitend - ist für Menschen ohne medizinische Vorkenntnisse ausgelegt.

 

5. Bieten Sie Fernkurse an?

Nein, aus gutem Grund: Wir wünschen uns für unsere Schüler ein möglichst effektives Lernen in „Drei-D“.

Zahlreiche Studien belegen, dass vielseitige Lernstrategien die besten Erfolge versprechen. Je mehr Sinne eine Information verarbeiten, desto eher bleibt sie im Gedächtnis. Wenn sich beispielsweise ein auditiver Lerntyp an 50 % des Gehörten erinnert, kann eine zusätzliche visuelle, motorische oder kommunikative Verarbeitung des Lernstoffes durchaus einen positiven Effekt haben.

Beim Fernunterricht haben wir als Ausbildungsinstitut zudem überhaupt keine Kontrolle über das, was von den Schülern wirklich gelernt wird. Würden wir unsere Lernzielkontrollen unseren Schülern zum Ausfüllen zuschicken – groß wäre die Verlockung, das Lehrbuch neben den Test zu legen und einfach abzuschreiben.

 

6. Wieviel Stunden muss man zu Hause noch lernen?

Der eine lernt schneller, der andere benötigt mehr Zeit, um sich den Stoff der Unterrichte zu verinnerlichen.

Dennoch sollten Sie pro Woche mit 10 – 15 Stunden Lernzeit rechnen.

 

7. Gibt es Skripten zum Unterricht?

Die Unterrichtsinhalte sind selbstverständlich festgelegt. Unsere Dozenten entscheiden selbst, je nach Fach,ob sie fertige Skripte herausgeben.

Häufig werden Sie fertige Arbeitsunterlagen erhalten, die Sie mit Anmerkungen im Unterricht ergänzen können, aber auch welche, die Sie im Unterricht selbst komplettieren, sei es, dass Zeichnungen erst erstellt oder zumindest beschriftet werden müssen oder Lücken in Texten im Unterricht handschriftlich gefüllt werden.

 

8. Gibt es eine Anwesenheitspflicht?

Je nach Unterrichtsform sind wir sogar verpflichtet, Anwesenheitslisten zu führen (Tagesschulausbildung).

Aber auch bei unseren berufsbekleitenden Ausbildungsvarianten führen wir Anwesenheitslisten und erwarten eine regelmäßige Teilnahme zur Sicherung eines reibungslosen Unterrichtsverlaufes für alle Teilnehmer.


9. Welche Voraussetzungen braucht man für Ihre Schule?

Begeisterung für den angestrebten Beruf, Einfühlungsvermögen und Toleranz Ihren Mitmenschen sowie Zeit, Ausdauer, Einsatz und Lernwillen für die Ausbildung.

Ob haupt- oder nebenberufliche Variante der Ausbildung – sie ist nicht „nebenbei“ erfolgreich zu absolvieren, sondern erfordert sehr viel Fleiß und Kontinuität.

Das Lernpensum ist allerdings viel leichter zu schaffen, wenn man mit Freude dabei ist!

Bei unseren berufsbegleitenden Varianten kann das Lernen zudem eine willkommene Abwechslung zum eigentlichen Job darstellen  - quasi ein Hobby.

 

10. Wieviele Ihrer Schüler bestehen die Überprüfung?

Diese Frage wird besonders oft gestellt. Und man kann sie nur wahrheitsgemäß beantworten mit „jeder, der fleißig mit Begeisterung lernt.“

 

11. Sind die Dozenten alle Heilpraktiker?

In aller Regel schon. Es kann auch mal – je nach Fach – ein Arzt oder Apotheker zum Team gehören

 

12. Ist es möglich, als Gasthörer den Unterricht unverbindlich zu besuchen?

Ja, das wünschen wir uns sogar!
Deshalb bieten wir Ihnen, egal, für welche Ausbildungsform, Probeunterricht  - nach vorheriger Terminabsprache- an, damit Sie feststellen können, ob Sie sich bei uns wohlfühlen und ob Ihnen der Unterricht zusagt.

 

 

 

 

 

Copyright � 2002 Gesellschaft zur Förderung der Heilpraktiker Aus- und Fortbildung e.V.
Impressum     Kontakt     E-Mail